zurück

Rock me Amadeus – 15 Sahnestücke

Lieblingsstücke von Mozart? Für manche gehört wahrscheinlich das ganze, 626 Werke umfassende Köchel-Verzeichnis auf die Liste. Denn sobald sich in der Musik das „Mozartische“ entfaltet, das man so gar nicht beschreiben, sondern nur hören kann, ist es um den wahren Enthusiasten geschehen. Wir haben Ihnen trotzdem unser persönliches „Best of“ aus Stücken zusammengestellt, von denen wir überzeugt sind, dass sich der Meister selbst in ihnen übertroffen hat.

Alle im folgenden genannten Stücke finden Sie auch in unserer Youtube-Playlist.

1. Ouvertüre zu „Le nozze di Figaro“

Die ultimative musikalische Vitaminspritze. Macht – nicht nur im Theater – Vorfreude auf die nächsten Stunden. Und Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.

2. Sextett „Sola, sola in buio loco“ aus „Don Giovanni“

Wofür ein guter Krimi eineinhalb Stunden braucht, braucht Mozart sieben Minuten. Die Verdächtigungen und Verwicklungen rund um ein Verbrechen mit dem Auge eines Psychologen zu durchleuchten.

3. Duett Servilia-Annius aus “La Clemenza di Tito”

Wenn es doch immer so einfach wäre, sich zu entschuldigen und zu versöhnen… Eine der schönsten Liebesbekundungen des „niederen Paares“ in der Operngeschichte.

4. Finale II. Akt aus „Le nozze di Figaro“

Natürlicher, überraschender und geistreicher kann die Verbindung von Text, Musik und Drama nicht sein: Noch das winzigste Detail dieser Musik ist voller Theater.

5. Klavierkonzert d-Moll KV 466

Für alle, die immer noch glauben, die Musik des „Wolferl“ sei harmlos. Der erste Satz geboren aus dem dunkelsten Raunen, der zweite mit seinen schmerzlichen Aufschreien inmitten einer versonnenen Romanze, selbst im Rondo-Finale regieren Trotz und Wut... Wenn Mozart schon mal Moll schrieb, dann aber richtig.

6. Adagio für Klavier h-Moll KV 540

So einfach wie rätselhaft. Wie ein stiller Eintrag in ein Tagebuch. Schubert grüßt schon in der Ferne.

7. Divertimento D-Dur KV 136

Stimmte jahrelang auf das WDR3-Klassik-Forum ein – ein heiteres Stück, das gerade deswegen so heiter ist, weil es, wie so oft bei Mozart, diese wenigen kleinen Verrückungen ins Dunkle hat.

8. Klarinettenkonzert A-Dur KV 622

Auch jenseits von “Jenseits von Afrika” eine Musik, bei der auch die Stärksten die Waffen strecken.

9. Agnus Dei aus der Großen Messe in c-Moll

Demütiger Bittgesang in großem Format – und doch so persönlich.

10. "Dies Bildnis ist bezaubernd schön", Arie des Tamino aus "Die Zauberflöte"

Mozart veredelt auch noch die kitschverdächtigsten Szenen…

11. "Ach, ich fühl's", Arie der Pamina aus „Die Zauberflöte“

Das melancholische Gegenstück zur „Bildnis“-Arie. Unnennbare Trauer in aller Schlichtheit, hier ist kein Ton zu viel und jeder ein Ereignis.

12. „Dies Irae“ aus dem „Requiem“

Unerbittliches Höllengemälde aus der Seele eines Menschen, dem der Tod ins Gesicht schaut.

13. Gran Partita KV 361

An diesem Giganten müssen sich seit 237 Jahren alle messen, die für Bläserensemble komponieren. Eine Kosmologie der Möglichkeiten, mit Lippe, Luft und Blasinstrument Musik zu machen.

14. Alle Symphonien mit Adam Fischer

Weil Adam Fischer genau den Wienerischen Ton trifft, ohne auch nur irgendwas Historisches zu erzwingen.

15. Klaviersonaten mit Clara Haskil

Immer noch unübertroffen: Haskils Mozart klingt, wie gerade erfunden. Verspielt und empfunden.

zurück