Jugendsinfonieorchester:

Im JSO spielen fortgeschrittene Musiker, die in der Regel zwischen 15 und 25 Jahren alt sind und Freude an anspruchsvoller Orchesterarbeit auf höchstmöglichem Niveau haben. Die Solo-Positionen besetzen i.d.R. Studierende der umliegenden Musikhochschulen.

Für die Aufnahme ins JSO ist ein Probespiel erforderlich, bei dem besonderer Wert auf Rhythmus gelegt wird. In der Regel hat man vor dem Probespiel wenigstens eine Arbeitsphase im U16 absolviert. 

Streicher beherrschen alle Lagen, Wurfbogen und Vibrato. Im Probespiel spielen beispielsweise Geiger ein Werk im Schwierigkeitsgrad von Bartóks Rumänischen Volkstänzen und schwieriger, Cellisten beherrschen den Tenorschlüssel und spielen ein Werk im Schwierigkeitsgrad von Brahms e-Moll-Sonate und schwieriger, Bratschisten und Kontrabassisten entsprechend.

Bläser beherrschen den normalen Tonumfang ihrer Instrumente im gestalteten Staccato und Legato, im piano, crescendo, decrescendo und forte. Sie sind in der Lage auf ein A in 443 Hz einzustimmen und diese Stimmung während ihres Vortrags zu halten. Sie sind nicht mehr hilflos beim Intonationsausgleich bei „tiefen“ und „hohen“ Tönen ihres Instrumentes. Bei einem Probespiel kommt es nicht auf den Schwierigkeitsgrad des vorgetragenen Werkes an, sondern auf die hier geschilderten Fähigkeiten. Der regelmäßige Umgang mit einem Stimmgerät sollte spätestens beim Eintritt ins JSO selbstverständlich werden. Blechbläser beherrschen die gängigen Transpositionen.

Für SchlagzeugerInnen und HarfenistInnen gelten besondere Richtlinien, die sehr von der aktuellen Programmgestaltung abhängen. Sie sind von Fall zu Fall mit dem Leiter des JSO zu besprechen.

Die Teilnahme ist gebührenfrei.
Ab dem Probespiel übernimmt die Tonhalle die Kosten für die jeweilige Instrumentenversicherung.

Derzeit freie Positionen:

  • Oboe
  • Pauke/Schlagzeug
  • Geige
  • Bratsche
  • Kontrabass

    Wir freuen uns aber auch über Spieler hier nicht genannter Instrumente und werden versuchen, auch für diese einen möglichst schnellen Einstig ins JSO zu ermöglichen.

Unsere nächsten Vorhaben:

Heilig Abend 24.12. Neanderkirche
Joh. Seb. Bach Weihnachtsoratorium (Ausschnitte)

Big Bang So., 21.01.18  Tonhalle
Daniel Rheinbay  Auftragskomposition 2017  "Eine wundersame Geschichte" (UA)
Ludwig van Beethoven  Violinkonzert  op. 61
    Julia Heusler - Violine
Sergej Rachmaninow  Symphonische Tänze op. 45


Big Bang So., 18.02.2018  Tonhalle
Joh. Seb. Bach  3. Orchestersuite D-Dur 
Kurt Weill  Dreigroschenmusik 
Joh. Brahms  Doppelkonzert a-moll 
    Franziska Früh (Violine) und Doo-Min Kim (Violoncello)

Sonntag 24. Juni 2018   Tonhalle Mendelssohn-Saal 
Familienmusikfest  Programm in Vorbereitung

19. - 28. August 2018  Reise nach Japan 
23. und 26. August 2018  Symphoniekonzerte in Chiba/Japan
Gustav Mahler Symphonie Nr. 1 D-Dur


in Planung: September 2018  Reise nach Sabbioneta / Oberitalien
Open-air-Aufführung Gustav Mahler Symphonie Nr. 1 D-Dur
(Reise Mittwoch bis Sonntag)

So., 07. Oktober 2018  18 h  Tonhalle   Big Bang
W.A. Mozart Ouvertüre "Don Giovanni"
Ravel Klavierkonzert für die linke Hand 
       Henrik Schöll-Naderer - Klavier
Gustav Mahler  Symphonie Nr. 1 D-Dur

Sonntag,  2. Dezember 2018   11 h  Tonhalle
Düsseldorfer Weihnachtssingen (Anfrage: Möglich: Ausschnitte Wehnachtsoratorium)

Di., 1. Januar 2019     11 h  Tonhalle  
Wiener Neujahrskonzert der Tonhalle

Joh. Strauß u.v.a.m. 

So., 17. März 2019  18 h  Tonhalle   Big Bang
Programm noch offen

Sonntag 14. April 2019    Düsseldorf
Anfrage JKCD: J.S. Bach Matthäus-Passion in der Fasssung von Felix Mendelssohn-Bartholdy 1829/1841

Sonntag,  30. Juni 2019   Tonhalle Mendelssohn-Saal 
Familienmusikfest 

So., 29. September 2019  18 h  Tonhalle   Big Bang

 

So erreichen Sie uns

Ernst von Marschall
Künstlerischer Leiter des JSO

Lilly Sandberger
Orchesterbüro JSO

Telefon: 0211 - 8992425
E-Mail: Orchesterbüro JSO