Sternzeichen

Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert

Mahler 8 - Öffentliche Generalprobe

  • Mahler 8 - Öffentliche Generalprobe

    Mendelssohn-Saal

  • Düsseldorfer Symphoniker
    Manuela Uhl
    Sopran
    Polina Pastirchak
    Sopran
    Fatma Said
    Sopran
    Katrin Wundsam
    Mezzosopran
    Katharina Magiera
    Alt
    Neal Cooper
    Tenor
    Hanno Müller-Brachmann
    Bariton
    Peter Rose
    Bass
    Chor des Städtischen Musikvereins zu Düsseldorf
    Marieddy Rossetto
    Einstudierung
    Clara-Schumann Jugendchor
    Justine Wanat
    Einstudierung
    Kartäuserkantorei Köln
    Philharmonischer Chor Bonn
    Paul Krämer
    Einstudierung
    Adam Fischer
    Dirigent
    Haydn
    Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? (aus: Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze)
    Mahler
    Symphonie Nr. 8 für drei Sopran- und zwei Alt-Soli, Tenor-, Bariton- und Baß-Solo, Knabenchor und zwei gemischte Chöre sowie großes Orchester
  • Zum Abschluss der Saison haben wir noch ein besonderes Angebot für Sie: Die Generalprobe zum letzten Sternzeichenkonzert ist öffentlich und Sie können dabei sein! Hören Sie das fulminante Finale der Saison - Gustav Mahlers Symphonie Nr. 8 gespielt von den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Adam Fischer - und das noch vor den drei bereits ausverkauften Konzerten am darauffolgenden Wochenende. Karten für diese Veranstaltung gibt es nicht im Onlineshop zu kaufen, sondern nur an unserer Konzertkasse. Sie erreichen diese Montags bis Freitags von 10 bis 19 Uhr und Samstags von 10 bis 14 Uhr - gerne auch telefonisch unter 0211 - 89 96 123. Zum Ende der Saison befinden wir uns im Zenit des Jubiläumsjahrs. Der Chor des Städtischen Musikvereins vereint sich mit drei weiteren Chören, acht Gesangssolisten und den großbesetzten Symphonikern, um Mahlers erklärtes „Hauptwerk“ aufzuführen. Eine Symphonie, zu der seine vorherigen sieben – so Mahler – nur Präludien seien. Die er selbst als „Messe“ bezeichnete. Adam Fischer wird dafür sorgen, dass diese Achte sich bei aller äußeren Gigantomanie nicht im Spektakel erschöpft. Er wird das Ohr aufschließen zu diesem Welttheater, in dem menschliche und kosmische Sphären sich umschließen. In der Sommerpause können wir dies wirken lassen – und Luft holen für die schönen großen Dinge, die das Jubiläumsjahr auch in seiner zweiten Hälfte bereit hält.

    Vst.: Tonhalle Düsseldorf

DIE VERANSTALTUNGEN DIESER REIHE