Ich bin fast eine Startseite

Ich bin fast eine Startseite

Vignette?. Fokus nach links?

Chronologisch

Sternzeichen

Er hörte leise Schritte hinter sich. Das bedeutete nichts Gutes. Wer würde ihm schon folgen, spät in der Nacht und dazu noch in dieser engen Gasse mitten im übel beleumundeten Hafenviertel?

Gerade jetzt, wo er das Ding seines Lebens gedreht hatte und mit der Beute verschwinden wollte! Hatte einer seiner zahllosen Kollegen dieselbe Idee gehabt, ihn beobachtet und abgewartet, um ihn nun um die Früchte seiner Arbeit zu erleichtern? Oder gehörten die Schritte hinter ihm zu einem der unzähligen Geset

Besondere Konzerte

Kinderprogramm

Artist in Residenz

Freie Suche

5-STERNE-ABO / STERNZEICHEN

DAS GROSSE GLÜCK FÜR DEN KLEINEN APPETIT: IHR 5-STERNE-ABONNEMEN

Sie starten in die Saison mit der Liebesgeschichte schlechthin: Romeo und Julia. Zu Prokofjews Zeit galt das Werk als politisch unkorrektes Etwas, heute zählt es zu den bekanntesten und schönsten Ballettmusiken der Welt. Gewitzt, schnell, brillant – mit Beethovens 8. Symphonie erleben Sie eine äußerst angenehme Enttäuschung: Unser Ludwig van kann auch Humor. Tatsächlich gibt es keine andere Symphonie aus der Feder des Komponisten, die so randvoll an scherzhaftem Ernst und ernsthaftem Scherz die Ohren kitzelt. Daneben wird Igor Levit durch Beethovens 3. Klavierkonzert rasen, irrlichtern oder sprudeln – je nachdem, was ihm sein Genie gerade einflüstert.  Weiter geht es mit einem Triumph in C-Dur: Schostakowitschs Siebter. Die Symphonie wurde 1942 von halb verhungerten Musikern im belagerten Leningrad uraufgeführt. Dabei überflutete die Musik per Lautsprecher die ganze Stadt und eine völlig verdutzte Wehrmacht, weshalb das Werk bis heute als Leuchtfeuer der Hoffnung mitten im Nichts gilt. Dvořák beweist Ihnen dagegen mal wieder, dass der Komponist wohl eine besondere Vollmacht Gottes besaß, es ihm an Ideen und schöpferischer Kraft mindestens gleichzutun. Tatsächlich ist seine 8. Symphonie ein strahlendes Meisterwerk, das mit einer Überfülle an poetischen Momenten und bezaubernd schönen  Melodien aufwartet. Die Saison endet für Sie so tragisch-schön, wie sie begonnen hat: Haydn lässt Sie mit »Orfeo ed Euridice« in den Hades hinabgleiten und dann lange nicht mehr los. Bei uns erleben Sie Haydns Vermächtnis als Opernkomponist in einer halbszenischen Aufführung.

Neben Adam Fischer stehen Alpesh Chauhan und Adrien Perruchon für Sie am Dirigentenpult und bestreiten eine hochelektrisierende Saison 2021 | 2022.

Ihr 5-Sterne-Abonnement – das sind fünf
Konzerte, die Sie wolkengleich über Ihrem
Sitzplatz schweben lassen. Vergessen Sie nicht,
sich ein paar Gewichte ans Revers zu stecken.