Mehr D'dorf geht kaum: Ein Wochenende, drei Konzerte

Mehr D'dorf geht kaum: Ein Wochenende, drei Konzerte

Marita Ingenhoven
+49 (211) 91387553
Marita Ingenhoven
+49 (211) 91387553

Die Tonhalle ist wieder für Publikum geöffnet, und am Wochenende steht direkt ein kleiner Musik-Marathon an: Drei Schumannfest-Konzerte können die Gäste von Freitag bis Sonntag in der Tonhalle erleben, und alle haben einen starken Bezug zu unserer Stadt – mehr Düsseldorf geht kaum!

Am Fr, 4. Juni um 20 Uhr steht eine Uraufführung auf dem Programm: Christian Banasiks Musiktheater »Metropolitan-Trilogie« basiert auf Performances, die 2017 bis 2019 in den U-Bahnhöfen der neuen Wehrhahn-Linie für großes Aufsehen sorgten. Nun finden die drei bereits aufgeführten Teile ihren Weg aus dem Untergrund in das Scheinwerferlicht des Konzertsaals – umkomponiert und medial erweitert. Die Metropolitan-Trilogie wird live auf die Bühne gebracht von einem Instrumentalensemble mit Saxophon, Toy Piano, Akkordeon, Orgel und Elektronik, einem kleinen Chor, einer Sopranistin, einem Sprecher und zwei Tänzern. Im Anschluss tritt das KOLORIT Soundkollektiv auf, ein kreativer Melting Pot aus Studierenden und Absolventen verschiedener Düsseldorfer Hochschulen, und verwandelt die Tonhalle mit Ambient Music, Elektronik und Visuals in eine magische Soundlandschaft.

Am Sa, 5. Juni um 20 Uhr entern Zeitkratzer aus Berlin die Bühne. Unlängst sorgte das Ensemble internationaler Solistinnen und Solisten mit zwei Alben für Furore, auf denen es feinsinnige Adaptionen von elektronischen Stücken der Düsseldorfer Kultband Kraftwerk für akustische Instrumente eingespielt hat. Nummern aus den frühen Alben »Kraftwerk 1« und »Kraftwerk 2« erklingen in der Tonhalle nun auch live in neuem Gewand. 

Am So. 6. Juni um 16:30 Uhr gibt es ein Wiedersehen mit unserem Lokalmatadoren Christian Ehring. Der Kabarettist lädt ins Comedykonzert und wird nicht nur das musikalische Programm gewohnt kompetent moderieren, sondern auch das aktuelle politische Geschehen witzig und scharfzüngig kommentieren. Bei »Liebesgrüße aus Moskau« sind diesmal das Ensemble Euphoria zu Gast sowie ein internationaler Star-Solist: der Bajan-Virtuose Aydar Gaynullin. Ob in seiner russischen Heimat, seiner Wahlheimat Berlin oder auf den Konzertbühnen der Welt – Gaynullin spielt auf dem russischen Knopfakkordeon sowohl klassisches Repertoire als auch Tango, Jazz, Ethno-Folk, Rock und experimentelle Musik. 

Für alle Konzerte sind ab sofort Karten im Vorverkauf zu erwerben, entweder telefonisch unter 0211 – 913 87 538 oder im Webshop auf tonhalle.de. Die Konzerte werden ebenfalls im Livestream auf dem YouTube-Kanal der Tonhalle übertragen.