Virtuosen-Varieté mit Igudesman & Joo

Virtuosen-Varieté mit Igudesman & Joo

Marita Ingenhoven
+49 (211) 91387553
Marita Ingenhoven
+49 (211) 91387553

Der Geiger Aleksey Igudesman und der Pianist Hyung-ki Joo werden von Klassik-Kolleginnen und -Kollegen ebenso geliebt wie vom Publikum, weil es ihnen auf einzigartige Weise gelingt, musikalisches Können auf höchstem Niveau mit großem Spaß zu präsentieren. Igudesman & Joos verrückten Klassik-Programme wie »Rachmaninov had big hands« oder »I will survive« sind mittlerweile millionenfach geklickte YouTube-Legenden, ihre Sketche und Bühnenproduktionen mit Roger Moore, Julian Rachlin oder John Malkovich einzigartig. Berühmt wurde das Duo mit »A Little Nightmare Music«, einer sehr speziellen Interpretation eines klassischen Konzertabends, mit der sie bereits weltweit auf Tournee gingen. Von der »Los Angeles Times« wurden Igudesman & Joo jüngst als »Könige der klassischen Musik-Comedy« geadelt. Diesem Urteil kann man nur zustimmen.

In der Tonhalle kuratieren Igudesman & Joo mit dem »Virtuosen-Varieté« eine eigene Konzertreihe. Dazu lädt das Duo Talente aus verschiedensten Disziplinen, Himmels- und Musikrichtungen zu sich auf die Bühne ein und zündet ein zirzensisches Feuerwerk voller britischem Humor, atemberaubender Virtuosität – und natürlich fantastischer Musik!

Am 11. Februar präsentieren Igudesman & Joo wieder vier ganz besondere Ausnahmekünstler mit großen Entertainer-Qualitäten:

Der amerikanische Fagottist, Saxophonist und Duduk-Spieler Paul Hanson fühlt sich sowohl im Jazz als auch in der klassischen Musik zu Hause. Legendär sind seine Auftritte im Cirque du Soleil, der speziell für ihn eine Rolle in der Show »ZED« geschaffen hat. Hanson hat zahlreiche Preise gewonnen und spielte u. a. schon mit mit renommierten Orchestern ebenso wie mit Jazz-Größen wie Billy Cobham, Brian Blade, Dennis Chambers, Peter Erskine oder Wayne Shorter. Mit seiner Solofagott-Show und dem nach ihm benannten Paul Hanson Quintett tritt er international auf.

Der in New York beheimatete Flötist Greg Pattillo verzaubert das Publikum mit seinem melodisch klaren und ruhig geführten Querflötenspiel – bis der Beat einsetzt. Pattillo beherrscht die Beatboxing-Technik meisterhaft, imitiert mittels Mund, Atmung und Stimme ein Schlagzeug oder einen Drumcomputer. Höchst virtuos praktiziert er Beatboxing und »normales« Flötenspiel fast gleichzeitig. Dieser Pattillo-Style ist bisher unerreicht. Die New York Times urteilte über den Flötisten: »Er scheint der Beste der Welt zu sein mit dem, was er kann. Er scheint aber auch der Einzige der Welt zu sein, der kann, was er kann.« Auch auf YouTube haben Pattillos bahnbrechenden Performances unzählige Fans, allein sein Video mit einem »Inspector-Gadget-Remix« erreichte mehr als 30 Millionen Klicks.

Der deutsche Cellist Tristan Schulze spielte nach seinem Studium zunächst in Orchestern das klassische Opern- und Konzertrepertoire, studierte anschließend in Indien klassische indische Musik, danach an der Wiener Musikhochschule Dirigieren und Komposition. Schulze hat gemeinsam mit Daisy Jopling und Aleksey Igudesman das Streichtrio Triology gegründet, für das er auch den Großteil des Repertoires schrieb. Im Rahmen seiner internationalen Konzerttätigkeit arbeitete er mit Künstlern wie Julian Rachlin, Janine Jansen, Wolfgang Muthspiel, Bobby McFerrin und Hans Zimmer zusammen. Es entstanden Auftragskompositionen für zahlreiche internationale Konzerthäuser und Symphonieorchester, durch den Kontakt zu Hans Zimmer entstand auch ein reichhaltiges filmmusikalisches Schaffen. Bei Hollywood-Filmen wie »Captain Phillips«, »Twelve Years A Slave« oder »Inferno« fungierte er als Solocellist. Seit 2020 ist Tristan Schulze Chefdirigent der Wiener Konzertvereinigung. Im Juni 2022 wurde sein Konzert für Klavier zu vier Händen mit Hyung-Ki Joo und Yu Horiuchi im Wiener Konzerthaus uraufgeführt.

Ein weiterer Überraschungsgast wird in Kürze bekannt gegeben.

Tickets: 25 Euro, Studierende 12,50 Euro, Schülerinnen und Schüler 7 Euro

Aleksey IgudesmanVioline
Hyung-ki JooKlavier
Greg PattilloFlöte & Beatboxing
Paul Hansonelektrisches Fagott
Tristan SchulzeVioloncello
surprise dancer
Sa
11.2.23
20:00
Mendelssohn-Saal
Bitte beachten Sie das jeweilige Copyright der Fotos, die ausschließlich für Berichterstattung über die Tonhalle und die Düsseldorfer Symphoniker honorarfrei zu verwenden sind. Eine Nutzung in den Sozialen Medien ist nur nach Absprache gestattet. Bei Fragen können Sie sich gerne jederzeit persönlich an uns wenden.