Altersgruppe 15 - i.d.R. 25

Für die Aufnahme ins JSO ist ein Probespiel erforderlich, bei dem besonderer Wert auf Rhythmus gelegt wird.

Streicher beherrschen alle Lagen, Wurfbogen und Vibrato. Im Probespiel spielen beispielsweise Geiger ein Werk im Schwierigkeitsgrad von Bartóks Rumänischen Volkstänzen und schwieriger, Cellisten beherrschen den Tenorschlüssel und spielen ein Werk im Schwierigkeitsgrad von Brahms e-Moll-Sonate und schwieriger, Bratschisten und Kontrabassisten entsprechend.

Bläser beherrschen den normalen Tonumfang ihrer Instrumente im gestalteten Staccato und Legato, im piano, crescendo, decrescendo und forte. Sie sind in der Lage auf ein A in 443 Hz einzustimmen und diese Stimmung während ihres Vortrags zu halten. Sie sind nicht mehr hilflos beim Intonationsausgleich bei „tiefen“ und „hohen“ Tönen ihres Instrumentes. Bei einem Probespiel kommt es nicht auf den Schwierigkeitsgrad des vorgetragenen Werkes an, sondern auf die hier geschilderten Fähigkeiten. Der regelmäßige Umgang mit einem Stimmgerät sollte spätestens beim Eintritt ins JSO selbstverständlich werden. Blechbläser beherrschen die gängigen Transpositionen.

Für SchlagzeugerInnen und HarfenistInnen gelten besondere Richtlinien, die sehr von der aktuellen Programmgestaltung abhängen. Sie sind von Fall zu Fall mit dem Leiter des JSO zu besprechen.

In der Regel geht dem Probespiel wenigstens eine Arbeitsphase in U16 voraus. 

Die Teilnahme ist gebührenfrei.
Ab dem Probespiel übernimmt die Tonhalle die Kosten für die jeweilige Instrumentenversicherung.

Derzeit freie Positionen:

  • Geige
  • Bratsche
  • Cello
  • Kontrabass
  • Fagott
  • Posaune

    Wir freuen uns aber auch über Spieler hier nicht genannter Instrumente und werden versuchen, auch für diese einen möglichst schnellen Einstig ins JSO zu ermöglichen. Wir führen gerne eine Warteliste.