Sternstunden
Sonderkonzerte der Tonhalle
, Menschenrechtskonzert 2020

KURZVERSION
Menschenrechtskonzert 2020Dirigent Adam Fischer macht regelmäßig auch außerhalb der Konzertsäle durch sein humanitäres Engagement von sich reden. Am 5. April verleiht er bereits zum 5. Mal den Menschenrechtspreis der Tonhalle Düsseldorf an eine Organisation, die sich im besonderen Maße für die Menschenrechte einsetzt. Die Verleihung findet im Rahmen eines festlichen Konzerts mit den Düsseldorfer Symphonikern statt, auf dem Programm steht Dvoráks 9. Symphonie „Aus der Neuen Welt“. 


LANGVERSION
Menschenrechtskonzert 2020Nach je zweimal Brahms und Beethoven in den Jahren zuvor begibt sich Adam Fischer im Menschenrechtskonzert 2020 in slawische Gefilde und musiziert am 5. April mit den Düsseldorfer Symphonikern Dvoráks Neunte. Die Symphonie mit dem Beinamen „Aus der Neuen Welt“ ist wohl das beliebteste und meistgespielte Werk Dvoráks und eines der populärsten Werke der klassischen Musik überhaupt. Dvorák komponierte es in New York und ließ darin Inspirationen aus seinem dreijährigen Amerika-Aufenthalt einfließen. Die 9. Symphonie versetzt fulminant in Aufbruchsstimmung – wie passend für die fünfte Verleihung des Menschenrechtspreises der Tonhalle Düsseldorf! Der Preis geht auf die Initiative Adam Fischers zurück, der seit Jahren auch außerhalb der Konzertsäle als leidenschaftlicher Vertreter von Freiheit und Menschenrechten auftritt. Fischer verleiht die Auszeichnung seit 2016 im Rahmen eines Konzerts an eine Person oder eine Organisation, die sich im besonderen Maße für die Menschenrechte einsetzt. Der Menschenrechtspreis der Tonhalle ist mit 10.000 Euro dotiert und wird von der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Tonhalle gestiftet. Bisherige Preisträger sind die Organisation Ärzte ohne Grenzen (2016), das Flüchtlingscamp Kara Tepe auf der griechischen Insel Lesbos (2017), der amerikanische Investor und Mäzen George Soros (2018) sowie die Initiative Praxis ohne Grenzen in Bad Segeberg (2019). Der diesjährige Preisträger wird in Kürze bekannt gegeben. Karten kosten 45 bis 19 Euro, 50 % Ermäßigung für Auszubildende und Studierende, Schüler/innen 7 Euro
Sternstunden
Sonderkonzerte der Tonhalle
05.04.2020, 11:00 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker


Adam Fischer
Dirigent


Antonin Dvorák
Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 "Aus der Neuen Welt"

Mendelssohn-Saal

45 Euro / 38 Euro / 31 Euro / 25 Euro /19 Euro /Schüler EUR 7 / Studenten 50%



***

Pressestelle Tonhalle, Marita Ingenhoven, Ehrenhof 1, D-40479 Düsseldorf
Tel: +49 211 89 92 055, Fax: +49 211 89 29 143, Email: presse@tonhalle.de, www.tonhalle.de

***

Sternzeichen
Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert
, Sternzeichen: Mendelssohn „Schottische“

KURZVERSION
Sternzeichen: Mendelssohn „Schottische“Bei den Sternzeichen-Konzerten am 24., 26. und 27. April dirigiert GMD Axel Kober die Düsseldorfer Symphoniker einmal nicht im Orchestergraben der Oper, sondern auf der Konzertbühne der Tonhalle. Neben Mendelssohns romantischer „Schottischer“ sind auch Parish Alvars selten gespieltes Concertino für zwei Harfen und Orchester sowie Brittens „Sea Interludes“ aus der Oper „Peter Grimes“ zu hören. 


LANGVERSION
Sternzeichen: Mendelssohn „Schottische“Die Sternzeichen-Konzerte am 24., 26. und 27. April entführen das Tonhallen-Publikum musikalisch in die Highlands: Die Düsseldorfer Symphoniker unter Opern-GMD Axel Kober spielen Mendelssohn-Bartholdys 3. Symphonie, die den Beiname „Die Schottische“ trägt und hörbar allerlei Wetterphänomene und landestypische Klänge vertont. So fing Mendelssohn im 1. Satz unter anderem Regen, Wind, Gewitter und den Nebel ein, während man sich im 2. Satz auf einem Volksfest wähnt und die Klarinette täuschend echt einen Dudelsack nachahmt. Im ersten Teil des Konzerts bekommen die beiden Solo-Harfenistinnen der Düsseldorfer Symphoniker, Fabiana Trani und Sophie Schwödiauer, einen ungewohnt großen Auftritt: Parish Alvars selten gespieltes Concertino für zwei Harfen und Orchester steht auf dem Programm. Mit den „Sea Interludes“ aus „Peter Grimes“ unternimmt das Konzertprogramm einen zweiten Ausflug Richtung britisches Königreich: Benjamin Britten zeichnete in den Orchesterzwischenspielen seiner Oper ein ausdrucksstarkes Bild des englischen Meeres an der Ostküste. Karten kosten 45 bis 19 Euro, 50 % Ermäßigung für Auszubildende und Studierende, Schüler/innen 7 Euro Veranstaltungen rund um die Sternzeichen-Konzerte Startalk: Freitag, 24. April und Montag, 27. April 2020, 19:00 Uhr Für noch neugierigere Ohren finden am Freitag und Montag vor den Sternzeichen-Konzerten in der Rotunde der Tonhalle Gespräche mit den Künstlern des Abends statt. Der Eintritt zu diesen Konzerteinführungen ist mit Konzertkarte frei. Kinderbetreuung: Sonntag, 26. April 2020, 11:00 Uhr Für das Sternzeichen-Konzert am Sonntag bietet die Tonhalle eine kostenlose Betreuung für Kinder ab vier Jahren an. Während die Kleinen vergnügt herumtollen, gut betreut von erfahrenen Erzieherinnen und Tagesmüttern, können die Großen einen entspannten Vormittag im Konzert erleben. Treffpunkt für die Kinderbetreuung ist der Empfang im Kassenfoyer, eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Jazzbrunch: Sonntag, 26. April 2020, 13:15 Uhr Nach dem Sternzeichen-Konzert am Sonntag präsentiert sich das Grüne Gewölbe der Tonhalle zugleich appetitlich und musikalisch. Beim beliebten Jazzbrunch gibt es nicht nur ein großes Brunch-Buffet zu genießen, sondern auch gepflegten Barjazz vom Piano zu hören. Im Preis von 21,50 Euro bzw. 29,50 Euro (inkl. Getränke) ist ein reichhaltiges Brunch-Buffet enthalten. Anmeldungen nimmt Herr Christoph Enderlein unter christoph.enderlein@gcs-gastronomie.de oder unter T 0211-5858770 entgegen. Mit freundlicher Unterstützung der GCS Veranstaltungsagentur und Catering GmbH.
Sternzeichen
Die Düsseldorfer Symphoniker im Konzert
Fr 24.04.2020 20:00 Uhr
So 26.04.2020 11:00 Uhr
Mo 27.04.2020 20:00 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker


Fabiana Trani
Harfe

Sophie Schwödiauer
Harfe

Axel Kober
Dirigent


Benjamin Britten
Four Sea Interludes op. 33a (Peter Grimes)

Elias Parish-Alvars
Concertino d-Moll für zwei Harfen und Orchester op. 91

Felix Mendelssohn Bartholdy
Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

Mendelssohn-Saal

45 Euro / 38 Euro / 31 Euro / 25 Euro /19 Euro /Schüler EUR 7 / Studenten 50%

ZUSATZVERANSTALTUNG
StarTalk
Fr 24.04.2020 Uhr

Jazz-Brunch
So 26.04.2020 Uhr

StarTalk
Mo 27.04.2020 Uhr



***

Pressestelle Tonhalle, Marita Ingenhoven, Ehrenhof 1, D-40479 Düsseldorf
Tel: +49 211 89 92 055, Fax: +49 211 89 29 143, Email: presse@tonhalle.de, www.tonhalle.de

***

Junior-Sternzeichen
Einführungen in die Welt der Sternzeichen (für Kinder ab 9)
, Junior-Sternzeichen: Nebelschwaden

KURZVERSION
Junior-Sternzeichen: NebelschwadenIm Junior-Sternzeichen am 26. April dreht sich alles um Mendelssohns „Schottische Symphonie“. Zunächst erleben die Musikfans ab 9 Jahren mit ihren Eltern eine unterhaltsame Werkeinführung mit Live-Musik im kleinen Saal. Zur zweiten Konzerthälfte geht es dann hinüber in den großen Saal, wo man im Chorpodium Platz nimmt und Zeuge wird, wie die Düsseldorfer Symphoniker das berühmte Werk aufführen. 


LANGVERSION
Junior-Sternzeichen: NebelschwadenSich erst einmal schlau machen: Das ist das Motto der Reihe „Junior-Sternzeichen“, der Einführung in die Welt der Symphoniekonzerte für Kinder ab 9 Jahren. Denn in der ersten Hälfte ausgewählter Sonntagskonzerte der Düsseldorfer Symphoniker erleben die Juniors mit ihren Eltern zunächst eine unterhaltsame Werkeinführung mit Live-Musik im kleinen Saal, die selbst schon ein kleines moderiertes oder szenisches Konzert darstellt. Wenn dann alle zur 2. Konzerthälfte den großen Saal betreten und Aug‘ in Aug‘ mit dem Dirigenten im Chorpodium Platz nehmen, sind Kinder und Eltern bestens auf alle Fortissimo-Einsätze, Generalpausen, Paukenwirbel und Harfen-Glissandi vorbereitet. Beim Junior-Sternzeichen am 26. April werden die jungen Zuhörer musikalisch in die Highlands entführt: Mendelssohn-Bartholdys 3. Symphonie wird unter die Lupe genommen, die den Beiname „Die Schottische“ trägt und hörbar allerlei Wetterphänomene und landestypische Klänge vertont: Regen, Wind, Gewitter und den Nebel fing Mendelssohn im 1. Satz ein. Im 2. Satz hingegen wähnt man sich auf einem Volksfest: die Klarinette ahmt täuschend echt einen Dudelsack nach.  Karten kosten 17 Euro, für Schüler/innen 7 Euro
Junior-Sternzeichen
Einführungen in die Welt der Sternzeichen (für Kinder ab 9)
26.04.2020, 11:00 Uhr

Düsseldorfer Symphoniker


Axel Kober
Dirigent


Felix Mendelssohn Bartholdy
Symphonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

Helmut-Hentrich-Saal

15 Euro / Schüler EUR 7



***

Pressestelle Tonhalle, Marita Ingenhoven, Ehrenhof 1, D-40479 Düsseldorf
Tel: +49 211 89 92 055, Fax: +49 211 89 29 143, Email: presse@tonhalle.de, www.tonhalle.de

***

Raumstation
Kammermusik im Mendelssohn-Saal
, Raumstation: Isabelle Faust & Friends

KURZVERSION
Raumstation: Isabelle Faust & FriendsAuf ein besonderes Kammermusik-Highlight dürfen sich die Tonhallen-Besucher am 30. April freuen: Ausnahmegeigerin Isabelle Faust kommt vorbei, begleitet von fünf Musikern, die jeder für sich schon eine Sensation sind. Gemeinsam spielen sie Webern, Beethoven und Schönberg – als Streichquartett, als Quintett und als Sextett. 


LANGVERSION
Raumstation: Isabelle Faust & FriendsSie gehört seit Jahren zu den führenden Geigerinnen der Welt. Doch Isabelle Faust tritt nicht nur solistisch auf, sondern liebt es auch, mit guten Freunden in kammermusikalischer Besetzung zu musizieren. Und die wiederum sagen, dass sie selbst besser spielen, wenn sie mit Isabelle Faust arbeiten. Für ihre Konzerte findet die Ausnahmegeigerin immer wieder ausgewählte Partner, die viel mehr als Musik verbindet. In der Tonhalle begleiten sie am 30. April fünf solcher Musiker, die jeder für sich schon eine Sensation sind: Anne Katharina Schreiber an der Violine, Antoine Tamestit und Danusha Waskiewicz an der Viola sowie Jean-Guihen Queyras und Christian Poltéra am Violoncello. Gemeinsam reisen sie an diesem Abend musikalisch nach Wien, wo Beethoven ein Stück in c-Moll gleich zweimal schrieb: Ganz früh als Klaviertrio, viel später als Streichquintett, das an diesem Abend zu hören sein wird. Ebenfalls in Wien bannte Anton Webern eine neue Freiheit der Klänge in wenigen Sekunden – von ihm stehen die „Fünf Sätze für Streichquartett op. 5“ auf dem Programm. Und Arnold Schönberg provozierte in der österreichischen Hauptstadt seinen ersten Skandal, obwohl er noch ganz romantisch und tonal komponierte: Die „Verklärte Nacht“, sein Streichsextett in d-moll, war manchen Moralaposteln zu erotisch ... Karten kosten 39 bis 19 Euro, 50 % Ermäßigung für Auszubildende und Studierende,  Schüler/innen 7 Euro
Raumstation
Kammermusik im Mendelssohn-Saal
30.04.2020, 20:00 Uhr

Isabelle Faust
Violine

Anne Katharina Schreiber
Violine

Antoine Tamestit
Viola

Danusha Waskiewicz
Viola

Jean-Guihen Queyras
Violoncello

Christian Poltéra
Violoncello


Anton Webern
Fünf Sätze für Streichquartett op. 5

Ludwig van Beethoven
Streichquintett c-moll op. 104

Anton Webern
Fünf Sätze für Streichquartett op. 5

Arnold Schönberg
Verklärte Nacht / Streichsextett d-moll op. 4

Mendelssohn-Saal

39 Euro / 29 Euro / 19 Euro / Schüler EUR 7 / Studenten 50%



***

Pressestelle Tonhalle, Marita Ingenhoven, Ehrenhof 1, D-40479 Düsseldorf
Tel: +49 211 89 92 055, Fax: +49 211 89 29 143, Email: presse@tonhalle.de, www.tonhalle.de

***