Das symphonische Palais

Zurück zum Ursprung

So 31.10.21
Margarita Rumyantseva mag es philosophisch. In diesem Palais fragt sie: Worin liegt der Ursprung aller Musik? Ist es das, was uns prägt? Während Alfred Schnittke der Frage auswich, ob er sich als russischer Komponist sehe, positionierte sich Béla Bartók klar als Stimme seines Landes. Auch Fazil Say würzt seine Werke immer wieder mit volkmusikalischen Elementen und Arvo Pärt übersetzt die Weiten Estlands in sich alles durchdringenden Klangflächen.
Margarita RumyantsevaVioline
Denis IvanovKlavier
Arvo Pärt
Fratres
Fazil Say
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 op. 7
Béla Bartók
Rhapsodie Nr. 1 für Violine und Klavier
Sergej Prokofjew
"Der Tod von Julia" aus: Romeo und Julia (Bearbeitung: V. Borisovsky)
Sergej Prokofjew
"Die Montagues und Capulets" aus: Romeo und Julia (Bearbeitung: D. Grjubes)
Alfred Schnittke
Sonate Nr. 1 für Violine und Klavier
  • Das symphonische Palais –
    Die Kammerkonzerte der Düsseldorfer Symphoniker
  • 11:00 Konzertbeginn
  • Palais Wittgenstein
  • Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut
  • Karten kosten 8 Euro, ermäßigt 4,50 Euro. Diese können beim Heinrich-Heine Institut per Mail unter anmeldungen-hhi@duesseldorf.de oder per Telefon 0211 8995571 reserviert bzw. am Konzerttag vor Ort an der Veranstaltungskasse erworben werden.