Liebesgrüße aus Moskau

So 6.6.21
Das Akkordeon weckt Heimatgefühle. In Deutschland wird es meist mit Folklore assoziiert, gilt als volkstümlich, bodenständig und ein kleines bisschen piefig; der Horst Seehofer unter den Instrumenten.
Ganz andere Heimatgefühle weckt das Bajan, das russische Knopfakkordeon, vor allem, wenn es von Aydar Gaynullin gespielt
wird. Egal ob in seiner tatarischen Heimat, seiner Wahlheimat Berlin oder auf den Konzertbühnen der Welt – Gaynullin spielt expressiv, kraftvoll und virtuos sowohl klassisches Repertoire als auch Tango,
Jazz, Ethno-Folk, Rock und experimentelle Musik. Wer nach diesem Konzert bei Akkordeon noch an „Muss i denn“ oder den „Hamborger
Veermaster“ denkt, ist selber schuld.
Aydar GaynullinBajan
Ensemble Euphoria
Christian EhringModeration
Aydar Gaynullin
Eurasia für Bajan und Ensemble
Dmitri Schostakowitsch
Walzer Nr. 2 (Suite Nr. 2 für Jazzorchester)
Alfred Schnittke
Gogol-Suite für Bajan solo
Anonymus
Jüdisches Volkslied "Galizien-Tanz" für Bajan und Ensemble
Jerzy Petersburski
Tango "Die erschöpfte Sonne"
Georgij Swiridow
Romanze aus der Suite "Der Schneesturm"
Aydar Gaynullin
Euphoria für Bajan und Ensemble
  • Ehring geht ins Konzert –
    Sonntags um 16:30 Uhr
  • 16:30 Konzertbeginn
  • Mendelssohn-Saal
  • Veranstalter: Tonhalle Düsseldorf gGmbH