Zimmermann 100

Falkner spielt Zimmermann II

Nach den noch an Stil-Übungen erinnernden "Stegreif"-Stücken des Zyklus "Extemporale" findet Zimmermann im zweiteiligen Zyklus "Enchiridion" ("Handbuch") zu einer prägnanten, sehr persönlichen musikalischen Sprache. Es sind expressionistische Charakterstücke profaner (Teil 1) und sakraler (Teil 2) Natur, die in verschiedensten Spielarten Bezug auf alte Formen nehmen. Die "Konfigurationen", Zimmermanns letztes Klavierwerk, transferieren die in "Enchiridion" bereits erprobte Reihentechnik ins Serielle. Udo Falkner kombiniert Zimmermanns Musik mit Werken von zwei der erfolgreichsten deutschen Komponisten der Gegenwart, Wolfgang Rihm und Jörg Widmann. Sie sind zwar keine Zimmermann-Schüler, ihr offenes Denken zeugt aber von einer ästhetischen Seelenverwandtschaft. Am Schluss: Eine Reverenz an den jüngst verstorbenen Dieter Schnebel.
Udo FalknerKlavier
Bernd Alois Zimmermann
Enchiridion Teil I
Bernd Alois Zimmermann
Enchiridion Teil II / Exerzitien
Bernd Alois Zimmermann
Enchiridion Anhang
Bernd Alois Zimmermann
Konfigurationen / Acht kleine Stücke für Klavier
Wolfgang Rihm
Drei Klavierstücke in H
Wolfgang Rihm
Wortlos
Wolfgang Rihm
Rembrandts Ochse, plötzlich im Louvre (nach Rembrandt Harmensz. van Rijn "Le Boeuf écorché")
Wolfgang Rihm
Zwei kleine Schwingungen für Klavier
Jörg Widmann
Intermezzi (Nr. IV und V))
Hans Werner Henze
Album für Klavier (Auszug)
Dieter Schnebel
Bagatellen (Auszug)
  • Supernova –
    Neue und neueste Musik
  • 20:00 Konzertbeginn
  • Helmut-Hentrich-Saal
  • Veranstalter: Tonhalle Düsseldorf